Sie sind hier: Aktuelles » 

Dank und Lob von allen Seiten für die Rotkreuzler

Die Aktiven des DRK-Ortsvereins in Buchenbach kamen 2015 auf 18 Einsätze – und insgesamt 2800 Helferstunden / Zweiter Defibrillator dank Spendenaufruf.

BUCHENBACH. Der Ortsverein Buchenbach des Deutschen Roten Kreuzes blickte in seiner Hauptversammlung im Gerätehaus auf ein ereignis- und arbeitsreiches, aber auch spannendes Jahr zurück. Nach der Begrüßung durch die Vorsitzende Elvira Butz zeigte Schriftführerin Elke Stiegeler wichtige Ereignisse des Berichtsjahres auf. Dazu gehörten mehrere Altpapiersammlungen, zwei Blutspendetermine und der alljährliche Seniorennachmittag in der Sommerberghalle.

Lange im Gedächtnis bleiben wird der 22. Weihnachtsmarkt am ersten Adventswochenende: Heftige Sturmböen hatten in der Nacht zum Sonntag mehrere Stände und ein Zelt umgerissen. Mit großem Einsatz der Aktiven des Vereins und mehrerer Helfer konnten die Schäden einigermaßen behoben werden. Der Markt wurde dann in der Sommerberghalle fortgesetzt. Sehr gut kam wieder die Aktion "Handschuh", eine Adventsfeier für Obdachlose im Freiburger Essenstreff, an. Einen ausführlichen Bericht über die Leistungen der Bereitschaft bei Einsätzen, Weiterbildung und Übungen gab Bereitschaftsführer Mathias Löffler. Die 16 Bereitschaftsmitglieder absolvierten demnach 46 praktische und theoretische sowie vier Dienstabende für die "Unterstützungseinheit Sonderlagen" im Katastrophenschutz.

Einsätze gab es insgesamt 18: drei mit der gesamten Bereitschaft, zwei mit der UE Sonderlagen und 13 Einsätze der First-Responder-Gruppe bei Notfällen. Insgesamt kam die Bereitschaft auf 2800 Helferstunden. Als erfreulich wurde bewertet, dass über einen Aufruf so viel Spenden zusammenkamen, dass ein zweiter Defibrillator angeschafft werden konnte. Über die Aktivitäten des Jugendrotkreuzes berichtete Stephanie Tröscher. In 17 Gruppenstunden wurden die 17 Kinder zwischen 9 und 16 Jahren mit Grundlagen der Ersten Hilfe bekannt gemacht. Wertvolle Hilfe leisteten die Mädchen und Jungen bei Veranstaltungen des Ortsvereins. Eine schöne Zeit mit Übernachtung und Spielen verbrachten die jungen Rotkreuzler bei einem Hüttenwochenende bei Oberried.

First-Responder-Modell bewährt sich


Einen übersichtlichen Bericht über die Finanzen gab Stephanie Tröscher. Erfreulich war, dass demnach ein Überschuss erwirtschaftet werden konnte. Bürgermeister Harald Reinhard hob in seinem Grußwort die gute Ausbildung im DRK-Ortsverein und dessen Arbeit hervor. Die Gemeinde sei stolz auf das Rote Kreuz.

Peter Rombach vom DRK-Kreisverband hob die aktive und vor allem innovative Arbeit des Ortsvereins hervor. Dazu gehöre auch das First-Responder-Modell, das nicht mehr wegzudenken sei. Man könne den Ortsverein mit der guten Vorstandschaft, den Leistungen der Bereitschaft und mit der guten Jugendarbeit als vorbildlich bezeichnen.

Der Gesamtkommandant der Feuerwehr Forian Döll lobte die hervorragende Zusammenarbeit von Feuerwehr und Rotem Kreuz bei den gemeinsamen Übungen und Einsätzen. Dank und Grüße der Pfarrgemeinde überbrachte Manfred Hog.
Ehrungen: Stephanie Tröscher für zehn Jahre aktive Zugehörigkeit.
Blutspender: Annette Scherer, Otto Schubnell und Paul Willmann (25 Spenden); Ursula Schlupf, Christa Klingele, Edgar Stiegeler, Jürgen Faller und Roswitha Schuler (zehn).

Badische Zeitung: Fr, 15. April 2016

17. April 2016 18:53 Uhr. Alter: 1 Jahre